Projektbeschreibung

Gegenstand des Projektes, das im Jahr 2002 an der Universität Santiago de Compostela begonnen wurde, ist die Erarbeitung eines unidirektionalen kontrastiven Valenzwörterbuchs für spanische und deutsche Verben. Die lexikalisch-syntaktische Beschreibung verbindet die deutsche Valenzgrammatik in der von Ulrich Engel vertretenen Version mit dem Analysemodell der Base de datos sintácticos del español actual, einer syntaktischen Datenbank, die auf der Auswertung des ARTHUS-Korpus der spanischen Gegenwartssprache beruht. Dieses neu entwickelte Beschreibungsmodell wird zum ersten Mal in einem kontrastiven Projekt angewandt, in dem Spanisch die Ausgangssprache ist.

Das Projekt hat zum Ziel, im Rahmen der angewandten Linguistik für die Bereiche Übersetzen und Fremdsprachenunterricht nützliche Informationen bereitzustellen, die sich in dieser Form weder in lexikographischen Nachschlagewerken noch in kontrastiven Grammatiken finden. Das hier entwickelte lexikographische Modell könnte eine Grundlage darstellen für weitere vergleichbare Beschreibungen, in denen das Spanische mit anderen Sprachen kontrastiert wird.

Das Projekt wurde mit Mitteln der galicischen Landesregierung und des spanischen Ministeriums für Bildung und Wissenschaft, zum Teil aus FEDER-Fonds, gefördert:
  • Secretaría Xeral de Investigación e Desenvolvemento da Xunta de Galicia; 2002-2003 (PGIDIT02PXIA20408AF)
  • Dirección Xeral de Investigación e Desenvolvemento da Xunta de Galicia; 2003-2005 (PGIDIT03PXIA20402PR)
  • Ministerio de Educación y Ciencia + FEDER; 2006-2010 (HUM2006-05776)
  • Dirección Xeral de Investigación, Desenvolvemento e Innovación, Xunta de Galicia; 2006-2009 (PGIDIT06PXIB204123PR)